Geschichte

geschichte

1932 Otto Stövesandt wagt den Sprung in die Selbständigkeit. Mit Tischbilliards und Grammophonuntersätzen in eine ungewisse Zukunft.1918 Gründung der Tischlerei Struß durch Hartwig Struß
1935 Die ersten Fenster und Türen werden für das Sauerstoffwerk Braunschweig geliefert. Möbelfertigung und Innenausbau nehmen ihren Lauf.1945 Übernahme der Firma durch Kurt Struß
1951 Die schwierige Phase des Neuanfangs ist überstanden. 20 Mitarbeiter beschäftigt der Betrieb, der sich auf Fenster- fertigung spezialisiert.1963 Firmenneubau in Schapen
1967 Umzug des Unternehmens in neue Betriebsäume an der Schmalbachstraße 4 und Modernisierung der Produktionsabläufe.1973 Übernahme der Firma durch Peter Struß
1980 In einem umfassenden Investitionsprogramm werden die Werkstatträume vergrößert und die maschinelle Ausstattung auf neuesten Stand gebracht.1998 Übernahme der Firma durch Oliver Struß
1995 Eröffnung eines Ausstellungs-Studios in der Schmalbachstraße 2 über das gesamte Leistungs- und Produktspektrum.2010 Bau der neuen Produktions-Halle mit 1600 qm
seit 2003 Kontinuierliche Anpassung an den Stand der Technik durch umfangreiche Modernisierungsmaßnahmen im Fensterbau und für den Innenausbau(CNC-Technik), sowie in der Oberflächentechnik (Kanten- u. Furniertechnik)2011 Umzug in die neue Produktions-Halle
Stand 2011 25 Mitarbeiter - davon 4 gewerblich Auszubildende -, die uns in die Lage versetzen, alle Aufgaben im Türen- und Fensterbau, im Innenausbau und in der Möbelfertigung termingerecht und zu wirtschaftlichen Konditionen zu erfüllen.Die Firma begann als Vater und Sohn-Betrieb im Herzen von Braunschweig. Hauptsächlich reparierte man Fenster, Türen und Kleinmöbeln. Mit dem Umzug nach Schapen wurde eine Produktionslinie zur Herstellung von Fenstern und Türen aufgebaut. Seit 1985 hat sich das Unternehmen auf die Herstellung und Montage von Möbeln und Einrichtungen spezialisiert. 2001 Eintragung der Marke Struß als Warenzeichen

2015: Zusammenschluß zu Stövesandtstruß.